"Verstehen - Umsetzen -

Leben!"

 

Aus der Pfalz kommend, habe ich mich mit meinem Hund Erwin im schönen Altleiningen angesiedelt. Meine Erfahrungen im Hundewesen sammelte ich in meiner achtjährigen Verwendung als Diensthundeführer bei der Bundeswehr. Hauptsächlich arbeitete ich in dem Gebiet der Umweltreizgewöhnung, die uns in hochspeziellen Szenarios aber natürlich auch im Alltag ereilen können. Dies reicht vom kleinen Reiz in heimischer Umgebung bis hin zum Fliegen mit dem Hubschrauber. Ziel meiner Ausbildung ist es die täglichen Herausforderungen gemeinsam als Team zu meistern. Diese Erfahrungen möchte ich euch, auf euren Hund abgestimmt, weitergeben. Bei der Bundeswehr bin ich immer noch, jedoch nicht mehr als Hundeführer. Was mich nicht davon abhielt, mich ständig weiterzubilden, um euch eine gute Stütze in der Erziehung eures Hundes zu sein.

 

Mich fasziniert an Hunden die Team-Bereitschaft, die individuelle Kommunikation von Hund & Haltern und vor allem das Vertrauen was sie uns Menschen entgegenbringen.

Eine Situation, die all dies beinhaltet, begleitet mich gedanklich und emotional heute noch. Kurz nach dem Absolvieren all unserer Prüfungen im Rahmen der Ausbildung, stellte uns mein damaliger Gruppenführer vor eine kleine Herausforderung: Ein Helfer, der einen Täter simulierte, versteckte sich in einem unterirdischen Luftschutzbunker. Dieser war verwinkelt, in völliger Dunkelheit und der Boden war knöcheltief mit Wasser vollgelaufen. Erwin und ich kamen am Treppenabgang zum Bunker an. Ich gab ihm den Auftrag, er solle den Täter suchen und er legte los. Jedoch bremste er auf halber Strecke, genau dort wo die Dunkelheit alles verschlang. Er drehte sich um, suchte den Blick zu mir und fragte mich, ob ich mir sicher sei. Erwin war sehr unsicher in diesem Moment. Nachdem ich ihm signalisierte, dass ich es genau so meinte, marschierte er davon. Er suchte motiviert und fand letztendlich die versteckte Person. Dieses Szenario gemeinsam gemeistert zu haben, ließ uns wieder ein Stück mehr zusammenwachsen. Genau diese Stabilität des Teams und der gegenseitige Ausgleich der Schwächen, aber auch das gleichzeitige Fördern der Stärken beeindruckt mich so unglaublich, dass ich mir ein Leben ohne Hund nicht mehr vorstellen kann. Man möchte manchmal gar nicht glauben, was man zusammen alles meistern kann und was dies im Zusammenleben bewirkt.

Ich bin im Besitz der Erlaubnis nach § 11Abs. 1 Satz 1 Nr. 8f und zusätzlich ist es mir erlaubt, Schutzhunde für Dritte auszubilden. (§ 11Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 TierSchG)

In meiner Freizeit engagiere ich mich ehrenamtlich in der SV-OG Eisenberg-Kerzenheim als stellvertretender Ausbildungswart und Schutzdiensthelfer.

Euer Christopher Brings